Die Rallye Trompe des Vosges

Einführung

Die Rallye Trompes des Vosges könnte man mit folgenden Begriffen beschreiben: Kompositionen, Musikalität und Emotionen.
Ihr Gründer, René Heinrich, wäre sehr stolz auf den Werdegang der Rallye Trompe des Vosges seit ihrer Gründung im Jahr 1957 im kleinen Dorf Fellering am Fuß der Vogesen. Die Nachkommen dieses Elsässers, vor allem seine sechs Söhne, zeichneten sich seit Beginn der 70er Jahre die Schöpfung und Interpretation von einzigartigen musikalischen Werken aus.
Der familiäre Kern der Gruppe wurde durch zwei Enkel sowie durch talentierte Freunde aus vier Ecken Frankreichs sowie aus Belgien und der Schweiz vervollständigt. Im Lauf der Jahrzehnte wurde die Rallye Trompes des Vosges zu einer Institution im Bereich der Trompe-Musik.

 

Präsentation in der Öffentlichkeit

Orgue

Die Rallye Trompes des Vosges zeigte ihr Können in ganz Frankreich, außerdem in den USA, in Kanada und in Großbritannien. Dort bekam die Rallye Trompes des Vosges die Gelegenheit, mit dem Hornisten Hermann Baumann zusammen zu arbeiten. Bei jedem Konzert verfolgt die Rallye Trompes des Vosges das Ziel, die ganze Musikalität der Trompe zu zeigen. Im Lauf der Zeit zeigte sich, wie wichtig die Rallye Trompes des Vosges für die grundlegende Neuinterpretation der Spielweise der Trompe war. Außerdem wurden innovative Ideen verwirklicht, nicht nur das Zusammenspiel mit der Orgel, sondern auch Trompe und Kammerorchester oder Trompe und gemischter Chor.
Christine PAGES hat die Orgel am Conservatoire de Versailles studiert, wo sie zur Zeit auch unterrichtet. Als preisgekrönte Künstlerin an Orgel und Piano spielt sie auf den schönsten Orgeln des Landes.

Anfang der 80er Jahre kreuzen sich die Wege von Christine Pages und der Rallye Trompes des Vosges, und die Vereinigung von Trompe und Orgel wird künstlerische Wirklichkeit. Noch heute ist das Zusammenspiel von Orgel und Trompe ein Bestandteil der Konzerte der Rallye Trompes des Vosges.

Die musikalische Entwicklung der Gruppe ist von mehreren Tonaufnahmen markiert worden. Dies gilt insbesondere für die Kompositionen von Hubert Heinrich, einem der sechs Brüder. Sei es die Messe de Saint Hubert (1970) oder die Suites pour Musique de chasse (1989), die Rallye Trompes des Vosges hat das kulturelle Erbe der Trompe bereichert.

 

In jüngerer Zeit markiert die Musique en Héritage den Übergang zur neuen Generation der Rallye Trompes des Vosges. Dieses Album beinhaltet Werke von Hubert Heinrich, mit  denen große Persönlichkeiten geehrt werden, so zum Beispiel das Mitglied der Akademie Maurice DRUON.
Eines der Stücke ist zum Beispiel L'Echo à l'Empereur, entstanden im Invalidendom im September 2013, zur Erinnerung an Napoléon I. Die Urbesetzung der Rallye Trompe des Vosges wurde im Lauf der Jahre erweitert und bildet heute eine Gruppe, deren Mitglieder sich mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten ergänzen. Der derzeitige musikalische Leiter ist Christian CONTE.
Er ist seit den 90er Jahren Mitglied der Rallye Trompe des Vosges, international erfolgreicher Solist, Komponist und herausragender Musiker.

Die Rallye Trompes des Vosges eröffnet ihrem Publikum so die Möglichkeit, alle Schwingungen und Emotionen zu genießen, die durch die Stimmung der Trompe in D erzeugt werden, dies gemeinsam mit der Kraft und Musikalität der Orgel. Der Zuhörer hat die Möglichkeit, die Dynamik des Forte zu erleben, sich von der Feinheit des Radoucis berühren zu lassen oder die Bässe auf ihrer Reise durch das Stück zu begleiten und sich dabei von einem plötzlichen Arpeggio überraschen zu lassen. Eine ganz besonders bewegende Stimmung entsteht, wenn Orgel und Trompe ein gemeinsames Stück anstimmen. Unter dem Einfluß der Fördergemeinschaft zur Verbreitung der Trompe Musicale und unter der Schirmherrschaft der Fondation de France ist die Rallye Trompes des Vosges regelmäßiger Bestandteil glanzvoller musikalischer Auftritte: Hubertusmessen für Trompe, gemischten Chor und Orgel in Notre-Dame-de-Paris, Messen und Konzerte in der Kathedrale Saint-Louis des Invalides und im dôme des Invalides...

 

Repertoire

Unter anderem werden die Werke folgender Künstler interpretiert: Hubert HEINRICH, Christian CONTE, Jean-Joseph MOURET, Etienne Nicolas MEHUL, Michel CORRETTE, Gustave
ROCHARD sowie Franz SCHUBERT, Michel Richard DELALANDE; Georg Philip TELEMANN, Joseph HAYDN, Jean-Baptiste LULLY, Carl Maria von WEBER, Tyndare GRUYER...